Wissenswertes über das Kinderdorf

Eine Entwicklung die sich sehen lässt; vom Buschland hin zu einem Kinderheim

1999 als die Frauen des Tikondane Women’s Club die 20 Hektaren Land erwarben, bestand weder ein Gebäude, noch war es möglich die Felder zu bepflanzen. Es mussten einige Rodungsarbeiten erledigt werden, bis die Frauen wenigstens ein Feld mit Mais bepflanzen konnten.

Heute ist die Institution in der Lage, 21 Kinder und 3 Studenten einen Familienersatz zu bieten und mit drei Angestellten das Dorf zu bewirtschaften. Im Ackerbau bearbeiten sie nun regelmässig ca. 6 Hektaren und bepflanzen einen grossen Gemüsegarten.

Durch diese erwirtschafteten Eigenmittel und mit Hilfe von Spenden wird das Waisenprojekt angemessen und fortwährend weiterentwickelt.

Die derzeitige Infrastruktur besteht aus:

  • Einem grossen Wohnhaus für die Kinder (max. Platzangebot für ca. 24 Kinder)
  • Zwei Gebäude für die Angestellten
  • Küche mit angrenzendem Ess- und Mehrzweckraum
  • WC und Waschgebäude
  • Ein Unterstand für die Maismühle
  • Wassersystem mit elektronischer Pumpe
  • Acker und Feld in der Grösse von ca. 6 Hektaren
  • Ein grosser Gemüsegarten

Seit August 2013 ist das Tikondane Orphanage Centre an das Stromnetz angeschlossen.